/terminal
dresden
  alternativer veranstaltungskalender / blatt für unterbliebene nachrichten
kalender adressen texte links kontakt&infos

.txt
[13.10.] Nichts Neues in Dresden - Hausdurchsuchung bei Antifaschisten
[08.10.] Antifaschistischer Stadtspaziergang in Gorbitz
[05.10.] 6. Umundu-Festival für global nachhaltigen Konsum 2014
Das gute Leben. Was brauchen wir für unser Glück? - Übersicht über alle Veranstaltungen
[30.09.] Mittelbauinitiative sieht Gespräche als gescheitert an
[30.09.] Geldstrafe für unterlassene Hilfeleistung
[27.09.] Freiraum gewinnt vor Gericht, Zukunft weiter ungewiss
[24.09.] Staatsanwaltschaft tritt nach
[21.09.] Ermittlungsverfahren wegen "Bildung einer kriminellen Vereinigung" gegen unzählige Dresdner Nazigegner_innen eingestellt
[20.09.] Haarsträubende Folgen von Diskriminierung im Lidl
Rassistische Behandlung einer Schwangeren führt möglicherweise zum Tod eines Ungeborenen
[20.09.] Serbien, Bosnien und Mazedonien sind keine sicheren Herkunftsländer!
Gemeinsame Presseerklärung von Romano Sumnal e.V. (sächsischer Romaverein, Leipzig), Solidaritätsgruppe gegen Antiromaismus (Dresden) und Leipzig Korrektiv (Leipzig) 18. September 2014
[19.09.] Redebeitrag zur Einweihung des Denkmals an den Herbst 1991 in Hoyerswerda
Hoyerswerda 1991 - Nichts und niemand ist vergessen!
[04.09.] Löbtauer Bürger_innen wehren sich gegen Kameraüberwachung
Pressemitteilung der Bürgerinitiative "Löbtau Selbstorganisiert"
   .info
Die Unabhängige Beobachtungsstelle NSU-watch - Aufklären und Einmischen

Die rassistische Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) markiert eine Zäsur in der bundesrepublikanischen Geschichte. Die unabhängige Beobachtungsstelle "NSU-watch: Aufklären und Einmischen" recherchiert Hintergründe und dokumentiert aktuelle Entwicklungen zum NSU. Diese stellt NSU-watch auf http://www.nsu-watch.info der Öffentlichkeit zur Verfügung. Die unabhängige Beobachtungsstelle wurde von antifaschistischen Projekten aus dem gesamten Bundesgebiet gegründet, die seit mehr als zwei Jahrzehnten die extreme Rechte beobachten. Seit der Selbstenttarnung des NSU am 4. November 2011 bündeln wir unsere Recherchen und unser über die Jahre zusammengetragenes Wissen.

26. September bis 23. November
"Wir müssen schreien, sonst hört man uns nicht!" Ausstellung: Frauenwiderstand in der DDR der 1980er Jahre. Ort: Kreuzkirche /Ausstellungskapelle), An der Kreuzkirche 6, 01067 Dresden. Ausstellungseröffnung zum 25. Jahrestag der "Friedlichen Revolution". Anfang der 1980er Jahre gründeten Frauen im Osten Deutschlands Oppositionsgruppen, die sich DDR-weit vernetzten und mit Protestaktionen die Öffentlichkeit suchten (u. a. gegen die zunehmende Militarisierung aller Lebensbereiche; gegen die atomare Rüstungsspirale). Gleichzeitig drängten Umwelt- und Menschenrechtsfragen nach Antworten; die scheinbare Gleichberechtigung wurde hinterfragt sowie Willkür und Repressionen angeprangert. Es entwickelte sich eine Frauenbewegung, die am Entstehen der Bürgerbewegung und der Freiheitsrevolution von 1989 beteiligt war. Die Plakatausstellung zum Frauenwiderstand in der DDR der Robert-Havemann-Gesellschaft e. V., gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, lädt alle Generationen zu einer Auseinandersetzung mit der jüngeren Zeitgeschichte ein.

15. Oktober bis 3. Januar
Anmerkungen zum Beginn des kurzen 20. Jahrhunderts Gegenwartskunst zum 1. Weltkrieg. Motorenhalle - Wachsbleichstrasse 4a. Heutige Blicke auf das Vergangene... Anmerkungen zum Beginn des kurzen Jahrhunderts geht daran, geschichtliche Spuren des Ersten Weltkrieges in der Gegenwart darzulegen und den heutigen politischen und gesellschaftlichen, den nationalen und den europäischen Umgang mit ihnen künstlerisch zu reflektieren. - In diesem Jahr 2014, da dessen Ausbruch sich zum hundertsten Male jährt, wird der Erste Weltkrieg plötzlich wieder zu einem aktuellen Thema. Aber bereits in den vergangenen Jahren haben sich viele Künstler mit den Fragen beschäftigt, welche die damaligen Ereignisse an uns Heutige stellen. Auch die wissenschaftlich-historische Forschung kommt nicht zum Stillstand, sondern gerade jetzt wieder zu teils viel diskutierten Neubewertungen. Im ersten Jahr des Gedenkens an den damaligen Krieg finden zahlreiche Ausstellungen statt, doch zeigen diese in der Regel historische Exponate. Bei Anmerkungen zum Beginn des kurzen Jahrhunderts wird dagegen ein thematisches Programm aus Ausstellungen, Begegnungen und diskursiven Veranstaltungsformaten realisiert, welches auf aktuellen Kunstwerken und heutigen Blickwinkeln basiert. >>>mehr Infos

18. Oktober bis 2. November New Masters ? So Far | Kunsthaus Dresden
Eine Ausstellung der Meisterschüler_innen der HfBK Dresden Eröffnung: 17. Okt. 2014, 19 Uhr Bar, Performance, Party

27. bis 30. Oktober
Multimediaprojekt Stolpersteine - Ferienworkshop (von 10 - 16 Jahre). Putjatinhaus - Meusslitzer Str. 83/ Medienwerkstatt - Adlergasse 14 Es soll mit einer kleinen Gruppe von Kindern & Jugendlichen ein Videoclip von etwa 3 Minuten Länge erstellt werden, der anschliessend auf den Internetseiten der beteiligten Kooperationspartner veröffentlicht wird. Das Projekt soll ausserdem Ausgangspunkt sein für weitere Kooperationen, die die multimediale Auseinandersetzung von Kindern & Jugendlichen mit dem Projekt der Stolpersteine umfasst und weitere Endprodukte wie Videoclips oder auch Audioclips erzeugt. Hier ist auch an zeitlich längere (mehrere Wochen bzw. Monate) zu denken. Inhaltlich sollen die Kinder & Jugendlichen sich anhand von durch die Kooperationspartner ausgewähltem Material mit den Stolpersteinen (Biographien, Zeitzeugnisse, Fotos, Audio- und Videoclips), unter pädagogischer Begleitung ein Konzept für den Videoclip erstellen und schliesslich praktisch vor Ort Bilder und Szenen einfangen (über Interviews mit Paten bzw. Experten, selbst dargestellte Theater- bzw. Trickfilmszenen) und diese anschliessend selbst zu einem Endprodukt zusammenschneiden. Keine Gebühr! Infos & Kontakt: Claus Dethleff 0160/1589859
>>> [[http://riesa-efau.de/kalender/2014/10/27/multimediaprojekt-stolpersteine-1561/]]

4. bis 27. November Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie | Dresden
Seit den ersten Aktionstagen in Dresden 2009 sind aus wenigen Tagen Programm nun ein ganzer Monat voller Veranstaltungen geworden, und auch die Vielfalt ist gestiegen. Wir hoffen, dass für alle Interessierten etwas spannendes dabei ist und freuen uns über Feedback. - Neben vielfältigen Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussion haben wir auch in diesem Jahr wieder ein Kulturprogramm mit Kino, Ausstellung für euch zusammengestellt. Programmübersicht

7. bis 8. November 3. Initiativenkonferenz "Asyl in Sachsen" in Leipzig
Bereits zum dritten Mal findet die Initiativenkonferenz "Asyl in Sachsen" statt. Ziel ist es einen breiten Erfahrungsaustausch und eine Vernetzungsplattform für Initiativen und Einzelpersonen, die sich für die Belange geflüchteter Menschen engagieren, zu bieten. Ein wesentliches Anliegen ist es dabei, dass Asylsuchende und Flüchtlinge aktiv in die Vorbereitung und Durchführung des Treffens einbezogen werden. Vorbereitungskreis: Kulturbüro Sachsen e. V., RAA Sachsen e. V., Refugee Law Clinic (Leipzig), Sächsischer Flüchtlingsrat e. V., StuRa Univ. Leipzig - Antira-Referat, Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen

   .dat
Sonntag 26. Oktober

11.00 Literaturhaus Villa Augustin: Sonntagsmatinee: Deutsch-Tschechische Kulturtage - mit Milena Oda und Wolfgang Boos - Im Rahmen der Tschechisch-Deutschen Kulturtage kommen die Autorin Milena Oda und der Schauspieler Wolfgang Boos zu Gast ins Literaturhaus Villa Augustin. Wolfgang Boos liest Auszüge aus Milena Odas sehr persönlichem Prosaessay "Nennen Sie mich Ausländer", im Anschluss daran sollen im Gespräch mit der Autorin Hintergründe zur Entstehung des Buches zur Sprache kommen. Milena Oda schrieb den Text, um von ihren Erfahrungen zu berichten, als Ausländer nach Deutschland und speziell in den deutschen Literaturbetrieb zu kommen. Milena Oda wurde 1975 in Böhmen geboren und wuchs in Stará Paka auf. Sie ist Schriftstellerin, Regisseurin, Künstlerin und Verlegerin. 2011 erschien ihr Debüt-Roman "Nennen Sie mich Diener" und die bilinguale Erzählung "Ferenc. Die Liebeserklärung an die Schuhe". In Los Angeles gründete sie 2013 ihren Verlag Bohemian Paradise Press. Dort sind ihr Prosaessay "Nennen Sie mich Ausländer" und der Erzählband "Die Verrückten" erschienen. Im Jahr darauf folgte die Gründung von Bohemian Paradise Productions, einer Plattform für Theater und Film. Mit ihrem Theaterstück "See the Sea" wurde Oda nach New York zum Unchained Theatre Festival eingeladen. Sie lebt in Los Angeles, Berlin und Prag.
14.00 bis 18.00 Elberadweg auf Höhe des Freiraum Elbtales: Freiraum-Elbtal-Infocafé - Wöchentlich können sich hier Gäste und Passanten (Nutzer_innen des Radwegs) informieren über den Freiraum Elbtal, die Bedeutung von Freiräumen in der Stadt und noch so einiges. Circa aller zwei Wochen wird es eine Ausstellung geben aus den Bereichen Info, Kultur, Kunst, Do-It-Yourself, Nachhaltigkeit etc. Circa aller drei Wochen soll es Kunst und Handwerk zum Mitmachen geben (Workshops).
19.00 Kino im Dach: Film: Vulva 3.0 (D,2014,79min) - "Das Zeigen der Vulva vertreibt Bären und Löwen, lässt den Weizen höher wachsen, beruhigt Sturmfluten und Dämonen haben Angst davor. Der Teufel läuft weg. Das Zeigen der Vulva rettet die Welt." Der Film beginnt in einer dermatologischen Praxis in Köln. Bella Joy lässt ihre Schamlippen aufspritzen und feiert das Ergebnis …. In ihrem unaufgeregten Dokumentarfilm gelingt es Claudia Richarz und Ulrike Zimmermann, dem pikanten und stellenweise todtraurigen Thema auch komische Seiten abzugewinnen - und die Vielfalt weiblicher Körper zu feiern. Es geht um die Repräsentation und die Modellierungen des weiblichen Genitales, anatomische Irrtümer, Zensur, Beschneidung durch Photoshop und Laserskalpelle sowie die Schönheit und Einzigartigkeit des weiblichen Wollustorgans. Mit dabei sind: Mithu Sanyal, Claudia Gehrke, Laura Méritt, Wilfried Schneider, Angelika Beck und viele Andere.
20.00 DIY-Eckladen: Küfa - veganes Essen supi Dufte
21.00 Chemiefabrik: Konzert (Garage, R'n'R,Country,Trash): BLACK MAGIC SIX & THE COUNTRY DARK & THE SHRIEKS
21.00 AZ Conni: Konzert (punk/folk): Oberst Kübel & Berlinska Dróha - Oberst Kübel kommen aus Drübenien und machen "Hipster-Punk" oberstkuebel.blogsport.de/ Berlinska Dróha: Sorbian folk punk chanson from Berlin with užica/Lusatia roots berlinskadroha.com

Montag 27. Oktober

11.00 bis 14.00 Neue Mensa/ Interimsmensa Nürnberger Strasse: Aktion: Best of Jüdische Küche - Für alle Liebhaber der jüdischen Küche werden wir in Kooperation mit dem Studentenwerk der Technischen Universität Dresden wieder eine Aktionswoche gestalten. In der Interimsmensa ZELT werden dazu sowohl besondere Hauptgerichte als auch Vor- und Nachspeisen serviert. Wer also regelmässig dem unwiderstehlichen Duft orientalischer Gewürze erliegt, sollte sich die Zeit für einen Besuch nehmen. Am Eingang der Mensa wird es ausserdem einen Infostand des Festivals geben. Dort kann sich jeder zu koscherem Essen, jüdischer Kultur und zu den mehr als 30 weiteren Veranstaltungen der Jüdischen Musik- und Theaterwoche informieren.
18.00 Schützengasse 18: Vortrag und Diskussion: "Bodenversiegelung und Flächenverbrauch - können wir uns das leisten?" - Mit Bernd Siemer. Veranstaltung der NABU-Regionalgruppe Dresden. Der Eintritt ist frei.
18.30 AZ Conni: Kneipen- und Kulturplenum des AZs - Wer sich im AZ kulturell, politisch oder durch Mithilfe bei der Veranstaltungsorganisation einbringen will, oder eigene Ideen für neue Projekte hat, ist herzlich zum offenem Plenum jeden Montag eingeladen.
18.30 Kinder- und Jugendhaus LOUISE: Treffen der Rythm of Resistance Band Dresden - Probe und Treffen der Samba-Aktionsgruppe mit politischem Selbstverständnis. Kontakt unter ror-dresden@systemli.org
19.00 Haus der Kathedrale: Ich stehe hier und kann acuh anders.Macht.Religion.Politik. Vortrag: "Vernünftige Religion für vernünftige Politik!" Politik- und Religionskonzepte der Aufklärung - Die Aufklärung unterzog zwar die Traditionsmächte von Thron und Altar der Kritik der Vernunft, von radikalen Aussenseiterpositionen abgesehen war sie jedoch nicht grundsätzlich religionsfeindlich. Vielmehr entwickelte die Epoche das Konzept einer mit der christlichen Ethik enggeführten natürlichen Religion, die - frei von konfessionskirchlichen Grenzen und damit verbundenen historischen Belastungen - als moralische Instanz das vernünftige Zusammenleben der Menschen regulieren und einen diesseitigen Zustand der "Glückseligkeit" herstellen sollte. Diese Vernunftreligion wurde ihrerseits am Ausgang des 18. Jahrhunderts der Kritik unterzogen und führte in der Romantik zu einer neuen Spiritualität, zu deren Zentren auch Dresden gehörte.
19.10 ColoRadio: Das Montagsmagazin
20.15 Kino im Dach: Film: Von Mädchen und Pferden (D,2014,85min) - Mit Ceci Chuh, Alissa Wilms, Vanida Karun, Ellen Grell, Ulrike Ehlers, U.A....Ganz im Norden, am Rickelsbüller Koog, soll die 16-jährige Alex endlich feste Strukturen kennen lernen. Das zumindest erhofft sich ihre Adoptivmutter, die die Schulabbrecherin zu einem Praktikum auf den Reiterhof abgeschoben hat. Alex ist zunächst wenig begeistert - Rauchverbot, kaum Handyempfang, vor sieben aufstehen und viel Arbeit. Aber eben auch: Pferde, ein freier Blick auf Horizont und Meer - und die charismatische Reitlehrerin Nina, eine starke und unabhängige Frau, die offen lesbisch lebt. Gerade hat Alex eine erste Annäherung an Nina gewagt, als Kathy, ein Feriengast aus reicher Familie, mit ihrem eigenen Pferd auf dem Hof ankommt. Aus anfänglicher Eifersucht entwickelt sich zwischen den Mädchen eine Freundschaft, die bald über die gemeinsame Liebe zu den Tieren hinausgeht...
20.15 Kino im Dach: L-Filmnacht: Von Mädchen und Pferden - von Monika Treut. DE2014 - 85 min.
21.00 Luther 33: Küfa - veganes Essen

Dienstag 28. Oktober

11.00 bis 14.00 Neue Mensa/ Interimsmensa Nürnberger Strasse: Aktion: Best of Jüdische Küche - Für alle Liebhaber der jüdischen Küche werden wir in Kooperation mit dem Studentenwerk der Technischen Universität Dresden wieder eine Aktionswoche gestalten. In der Interimsmensa ZELT werden dazu sowohl besondere Hauptgerichte als auch Vor- und Nachspeisen serviert. Wer also regelmässig dem unwiderstehlichen Duft orientalischer Gewürze erliegt, sollte sich die Zeit für einen Besuch nehmen. Am Eingang der Mensa wird es ausserdem einen Infostand des Festivals geben. Dort kann sich jeder zu koscherem Essen, jüdischer Kultur und zu den mehr als 30 weiteren Veranstaltungen der Jüdischen Musik- und Theaterwoche informieren.
16.00 bis 20.30 Werk-Stadtpiraten: Werkstattöffnungszeit - Die DIY-Werkstatt bietet dir eine Plattform zum Austausch von Wissen und Fähigkeiten auf einer gleichberechtigten Basis. Vielfältiges Werkzeug und das dazugehörige Material für Elektronik, Holz- und Metallarbeiten sind vorhanden - eine Spendenkasse für entstehende Kosten auch.
18.00 Wir AG: offenes Treffen der Linksjugend [solid] Dresden - http://www.linksjugend-dresden.de/
ab 19.00 Rudolf-Leonhard-Str. 39: Sprechzeit Rote Hilfe - Sommerpause ab dem 16. Juni bis 7. Oktober! In der Sommerpause gibt es leider keine Sprechstunde der Rote Hilfe im AZ Conni. Stattdessen könnt Ihr euch aber an den Bauaktivitäten beteiligen und selbst am AZ mitgestalten!
20.00 Societaetstheater: Theater: Der jüdische Patient - Was passiert, wenn ein Komiker die Psychiatrie überlebt? Nach seinem Bestseller und einer dreijährigen Tour erlitt Polak einen Totalzusammenbruch. Diagnose: schwere Depression. Einzige Rettung: zwei Monate Psychiatrie. Über diese Zeit und seine Herkunft, über Hoffnung und Heimat hat der Comedian jetzt ein Buch geschrieben - herausgekommen ist ein Gewaltmarsch durch sein Unbewusstes, ein Frontbericht aus der Psychiatrie zwischen Backstageraum und Wartezimmer. Ein Roadtrip to hell von jemandem, der den Himmel sah.
20.00 AZ Conni: Rote-Hilfe-Küfa - ab 7. Oktober gibt es wieder veganes Essen.
20.00 Wir AG: Treffen der Hochschulgruppe DIE LINKE.SDS Dresden - Interessierte werden immer gern gesehen.
21.00 Chemiefabrik: Konzert (77's Punk): LA FLINGUE & LOS PEPES & THE STRAPONES
21.00 bis 22.00 Chemiefabrik: Küfa + offene Kneipe - veganes Essen

Mittwoch 29. Oktober

11.00 bis 14.00 Neue Mensa/ Interimsmensa Nürnberger Strasse: Aktion: Best of Jüdische Küche - Für alle Liebhaber der jüdischen Küche werden wir in Kooperation mit dem Studentenwerk der Technischen Universität Dresden wieder eine Aktionswoche gestalten. In der Interimsmensa ZELT werden dazu sowohl besondere Hauptgerichte als auch Vor- und Nachspeisen serviert. Wer also regelmässig dem unwiderstehlichen Duft orientalischer Gewürze erliegt, sollte sich die Zeit für einen Besuch nehmen. Am Eingang der Mensa wird es ausserdem einen Infostand des Festivals geben. Dort kann sich jeder zu koscherem Essen, jüdischer Kultur und zu den mehr als 30 weiteren Veranstaltungen der Jüdischen Musik- und Theaterwoche informieren.
16.00 Roter Baum: Tafel-Café
16.30 bis 22.00 AZ Conni: Start ins Wochenende - Küfa + Mucke + Input: jeden Mittwoch in der Baupause gibt es Beschallung auf dem Hof, Küfa und Workshops bzw. Vorträge. Das aktuelle Programm findet ihr unter: azconni.de
17.00 Roter Baum: Konzertkomitee
18.00 Roter Baum: Klettergruppe
18.00 Internationales Begegnungszentrum: "Beratung durch Medinetz" - In der Bibliothek des IBZ vermittelt die Menschenrechtsinitiative Medinetz Dresden e.V. anonym und kostenlos medizinische Hilfe für Flüchtlinge und Migranten ohne Aufenthaltsstatus.
19.00 Wir AG: Diskussion / Vortrag: Das Historisch-Kritische Wörterbuch des Marxismus (HKWM)! Ein Gespräch über ein Jahrhundertwerk - Mit: Thomas Pappritz, Redaktionsmitglied. Das Projekt des Historisch-Kritischen Wörterbuchs des Marxismus (HKWM) wurde vor über dreissig Jahren begonnen. In diesem Jahr erscheint der Band mit den kardinalen Begriffen Marxismus, Marxismus-Feminismus und Marxismus-Leninismus. Es gehört zur Leitlinie der Herausgeber um Wolfgang Fritz Haug, die theoretischen, historisch-kritischen Forschungen mit den aktuellen Problemen der Gegenwart zu verknüpfen. Sie nehmen die Herausforderung an den Marxismus an, die gegenwärtige Situation zu begreifen und nach praktischen Antworten auf die aktuelle Krise zu suchen.
19.00 Gedenkstätte: Vortrag: Der vergängliche Ruhm des Julius Fuík - Vortrag von Dr. Stefan Zwicker - Der tschechische kommunistische Journalist Julius Fuík verfasste auf Kassibern Berichte aus der Haft. 1943 liessen die nationalsozialistischen Besatzer ihn in Berlin-Plötzensee hinrichten. Die Buchfassung der Haftberichte "Reportážpsaná na oprátce" wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs als die Heldengeschichte des kommunistischen Widerstands zum meist übersetzten tschechischen Buch überhaupt. Nach der politischen Wende 1989/90 wurde der von Partei und Staat propagierte Ruhm Fuíks massiv in Frage gestellt. Stefan Zwicker ist Historiker und langjährig in Forschung und Lehre in Deutschland und Tschechien tätig. Zurzeit arbeitet er an einem Habilitationsprojekt an der Universität Bonn.
20.00 Societaetstheater: Lesung: Die Schatten der Vergangenheit sind noch lang - Junge Juden über ihr Leben in Deutschland - David Ranan hat sich auf die Suche gemacht und interviewt in seinem Ende 2013 erschienenen Buch die dritte Generation nach der Shoah. Entstanden sind dabei 22 Portraits junger Juden, die heute im Land der Täter leben. Nach 1945 sind nur wenige Juden in Deutschland geblieben. Ihre Kinder, geprägt vom ungeheuren Leid der Eltern, wurden von Ängsten über ihre Zukunft gequält. Bei dieser Generation hiess es oft: "Wir sitzen auf gepackten Koffern". David Ranan, studierter Politik- und Kulturwissenschaftler hat die Enkel der Überlebenden befragt - zu ihrer Einstellung zu dem Land, in dem sie leben, zu ihren Zukunftsperspektiven, zu ihrer Identität. Sind es Juden, die in Deutschland leben, oder Deutsche, die jüdisch sind? Was haben sie von der Traumatisierung ihrer Grosseltern mitbekommen? Gibt es noch immer die in Gedanken gepackten Koffer? Vorverkauf: 8€/5€
20.00 Motorenhalle: Vortrag, Gespräch: Kriegskultur - Kultur des Krieges. Identitäten auf der Balkanhalbinsel - Mit: Tobias Strahl (Kunsthistoriker). Bereits vor dem Tod des langjährigen Präsidenten Josip Broz Tito im Jahr 1980 und vor dem Zusammenbruch der sozialistischen Föderation in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wirkte der Nationalismus-Diskurs in den jugoslawischen Teilstaaten identitätsstiftend. Entgegen der von Titos Kommunisten verordneten Doktrin der Brüderlichkeit und Einheit (Bratstvo i jedinstvo) überlebte dieser. Insbesondere die jugoslawischen Intellektuellen haben einiges zur gesellschaftlichen Akzeptanz nationalistischer Ideologien beigetragen und stehen so ganz in der Tradition europäischer Intellektueller während der Formierung des modernen Nationalismus-Diskurses im achtzehnten und seiner Transformation im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert. Die oberflächlich postulierte Antithese in Begriffspaaren wie Kultur und Krieg sowie Konstruktion und Destruktion wird vor diesem Hintergrund brüchig. Eintritt frei.
20.00 AZ Conni: Küfa - veganes Essen
20.00 kosmotique: kosmopolitische Bar - kommt auf ein Bierchen/ eine Cola vorbei und seht selbst...
20.15 PK Ost: Film: Ploetzlich Gigolo (USA,2013,98min) - Murrays Buchladen in New York ist pleite und Fioravante verdient kaum Geld als Angestellter im Blumenladen gegenüber. Die Erkundigungen einer Bekannten nach einer "Ménage à trois" bringt die mittellosen Lebenskünstler auf eine ungewöhnliche Geschäftsidee: Murray vermittelt seinen Freund als Gigolo an Damen mit dem nötigen Einkommen. Das Geschäft, das sie unter den "Decknamen" Bungo und Virgil betreiben, läuft gut - bis Murray die Jüdin und Witwe Avigal als Kundin aquiriert und deren ultraorthodoxe Nachbarschaft argwöhnisch wird… Plötzlich Gigolo ist John Turturros sehr humorige Auseinandersetzung mit dem Thema Leidenschaft und Woody Allen nutzt die Gelegenheit, seine jüdische Identität mit der ihm eigenen Ironie zu spiegeln. Eintritt: 6,50€/6€
21.00 Chemiefabrik: Konzert (Noiserock): "SHIT & SHINE"
21.00 Ostpol: Konzert: Valley Of The Sun
21.30 ColoRadio: Feature: Klar, zur Wende: Eine Zeitreise durch 40 Jahre deutsch-deutsch - Eine Ton-Collage des Senders DT64 in fünf Teilen aus dem Jahre 1990.

Donnerstag 30. Oktober

11.00 bis 14.00 Neue Mensa/ Interimsmensa Nürnberger Strasse: Aktion: Best of Jüdische Küche - Für alle Liebhaber der jüdischen Küche werden wir in Kooperation mit dem Studentenwerk der Technischen Universität Dresden wieder eine Aktionswoche gestalten. In der Interimsmensa ZELT werden dazu sowohl besondere Hauptgerichte als auch Vor- und Nachspeisen serviert. Wer also regelmässig dem unwiderstehlichen Duft orientalischer Gewürze erliegt, sollte sich die Zeit für einen Besuch nehmen. Am Eingang der Mensa wird es ausserdem einen Infostand des Festivals geben. Dort kann sich jeder zu koscherem Essen, jüdischer Kultur und zu den mehr als 30 weiteren Veranstaltungen der Jüdischen Musik- und Theaterwoche informieren.
ab 18.00 Neue Synagoge Dresden: Rundgang: Nacht der Synagoge - Auch wenn die Neue Synagoge längst zu den herausragenden architektonischen Gebäuden Dresdens gehört, ist den meisten doch ihr Innenraum und die Vorgänge darin unbekannt. Deshalb lädt die Nacht der Synagoge alle Interessierten dazu ein, gemeinsam die Hawdala zu begehen - das Ende des Schabbats. Nach der kurzen Zeremonie, deren Ablauf erklärt wird, besteht die Möglichkeit, durch die Synagoge zu wandeln und mit den Gemeindemitgliedern ins Gespräch zu kommen. Dieser Abend bietet die einmalige Gelegenheit, nicht nur die Synagoge und den jüdischen Gottesdienst, sondern auch die jüdischen Nachbarn ganz persönlich kennenzulernen.Eintritt: 7,00 €, ermässigt: 5,00 €
20.00 DIY Eckladen: Küfa - veganes/vegetarisches Essen
20.00 AZ Conni: Offenes Antifa Treffen - mehr Infos unter http://oatdresden.noblogs.org/
20.15 PK Ost: Film: Ida - Bewegendes Drama in Schwarz/Weiss (Polen/Dänemark,2013,80min) - Polen im Jahr 1962: Anna ist eine Novizin, die in einem Kloster von Nonnen erzogen wurde. Bevor sie ihr Gelübde ablegen kann, gibt ihr die Oberschwester des Klosters einen folgenreichen Auftrag: die junge Frau soll ihre Tante Wanda besuchen, Annas einzige noch lebende Verwandte. Wanda, die Schwester ihrer Mutter, ist eine leidenschaftliche Sensualistin mittleren Alters und offenbart ihrer Nichte ein lange gehütetes Geheimnis: Eigentlich ist Anna Jüdin und ihr wahrer Name lautet Ida. Von der Nachricht ins Wanken gebracht, begibt sich die Novizin gemeinsam mit ihrer Tante auf eine Reise, auf der sie sich mit der tragischen Geschichte ihrer Familie auseinandersetzen muss - aber auch beginnt, ihr eigenes Leben, ihre Ideale und ihren Glauben zu hinterfragen. Wird Anna als Ida zurückkehren?
22.00 Chemiefabrik: Jugendtanz "nach Art des Hauses" - aktuelles Programm: http://www.jugendtanz-dresden.de
23.00 Sabotage: Party (Drum'nBass, Techstep, Neurofunk): Notorious Basstards - - Jork (Substance D/ Dresden) - Hexogen (Protek/ Dresden) - Olix (Sonicfood/ Dresden) - Manny Fresh (Sonicfood/ Dresden) - Apurockz (Sonicfood/ Dresden) - Breather (Sonicfood/ Dresden)

index kalender adressen texte links kontakt&infos

contact: terminal@free.depgp-keykey fingerprint: C9A4 F811 C250 3148 9FAB 6A1B 9743 6772 90D1 C385