/terminal
dresden
  alternativer veranstaltungskalender / blatt für unterbliebene nachrichten
kalender adressen texte links kontakt&infos

[Restdezember [Januar [Februar

Sonntag 8. Dezember 2019
12.00 Scheune Alaunstr. 36-40
Markt: Das T-Shirt Festival Dresden XV
       Das T-Shirt Festival Dresden bietet als Kunst- und Designmarkt Kreativen die Gelegenheit, selbst gestaltete Klamotten, ausgefallene Textilien, Taschen, Schmuck und Unzähliges mehr zu präsentieren sowie zu verkaufen. Besucher haben die Möglichkeit, exklusive Unikate zu erwerben oder sich von frischen Ideen inspirieren zu lassen. Die scheune wird für ein Wochenende zum Showroom. Kommt vorbei!

Das Festival findet am Samstag, dem 7. Dezember 2019 von 13:00 bis 20:00 Uhr und Sonntag, dem 8. Dezember 2019 von 12:00 bis 18:00 Uhr statt.
veranstaltet von Scheune

20.00 DIY-Eckladen
Küfa
       veganes Essen supi Dufte

 
Montag 9. Dezember 2019
12.00 bis 16.00 Johannstädter Kulturtreff Elisenstrasse 35
Café Halva
       Jeden Montag und Donnerstag kochen Frauen Gerichte aus ihren Herkunftsländern Syren, Afghanistan, Tschetschenien, Georgien und Algerien. In vier Teams betreiben sie im regelmässigen Wechsel das Café."Café Halva" ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs der Macherinnen und BesucherInnen de Cafés. "Café Halva" ist ein Kooperationsprojekt des Interkulturellen Frauentreffs des Ausländerrat Dresden e.V. und des Johannstädter Kulturtreff e.V.

15.00 bis 17.00 Gerede e.V. Priessnitzstr. 18
Beratung lsbti* Geflüchtete
       Sprachen: deutsch, englisch, arabisch, spanisch; für andere Sprachen bitte vorher per Email (refugees@gerede-dresden.de) anfragen

15.00 bis 22.00 Kleines Haus Glacisstrasse 28
Montagscafé/Frauencafé mit Kinderbetreuung. Refugees are welcome here
       Das Montagscafé ist ein interkultureller Treffpunkt und Forum des Austauschs für alle Bürger*innen aus der Stadt und der Region. Wir beschäftigen uns mit Migration und Kultur nicht nur theoretisch, sondern leben sie. Popkultur, Subkultur, Esskultur, Filmkultur, Tanz, Theater, Comic - unsere Kultur lebt von Wanderungsprozessen und das Montagscafé ist mitten drin.
Um 15.00 Uhr bieten wir ein Frauencafé mit Kinderbetreuung und von 17.00 bis 22.00 Uhr das Offene Café, in dem wöchentlich wechselnde Abendveranstaltungen stattfinden.

18.30 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Kneipen- und Kulturplenum
       Wer sich im AZ kulturell, politisch einbringen will oder eigene Ideen für neue Projekte hat, ist herzlich eingeladen.

21.00 Luther33 Martin-Luther-Strasse 33
Tausche Teller gegen blaue Fliesen
       Küche für alle/Food for all

 
Dienstag 10. Dezember 2019
11.00 bis 17.00 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Kontaktcafé für Geflüchtete
       Netzwerk- und Beratungsstelle für Geflüchtete mit Schwerpunkt auf Wohnungssuche. Bieten Ihre Hilfe natürlich auch bei vielen anderen Belangen an.

16.00 Werkstadtpirat*Innen Rosenstrasse 91-93
offene Werkstatt
       wöchentliche offene WErkstatt ab 26.2. wieder geöffnet

16.00 bis 19.00 Gerede Café Priessnitzstr. 18
SHE*-Talk
       eden 1. Und 3. Dienstag im Monat treffen sich die Mädchen* und Frauen* (bis 27 Jahre) von 16-19Uhr im Gerede-Cafe. Hier kann geredet, gelacht und sich ausgetauscht werden. Egal ob lesbisch, bi oder trans. Jede* kann dabei sein, Meinungen äussern, Spass haben und neue Erfahrungen und Freundschaften mitnehmen. Oft wird die Zeit genutzt, um kleinere und grössere Aktionen und gemeinsame Aktivitäten stattfinden zu lassen.

16.30 bis 18.30 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Antifaschistisches Mädchen*forum
       Wir sind eine neue Gruppe und hoffen auf Verstärkung. Wir beschäftigen uns mit politischen Fragen und sind offen für neue Menschen und Inhalte. Wir freuen uns auf einen regen Austausch. Es gibt die Möglichkeit, alles zu tun, was wir wollen. Wir fingen an, an den Themen Veganismus, Nachhaltigkeit, Sexismus, Feminismus und Linke Politik zu arbeiten.

17.00 Haus der Kirche Hauptstr. 23
Multimediale Lesung mit Tupoka Ogette: exit RACISM - rassismuskritisch denken lernen
       Obwohl Rassismus in allen Bereichen der deutschen Gesellschaft wirkt, ist es nicht leicht, über ihn zu sprechen. Keiner möchte rassistisch sein - und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff.

ln einer multimedialen und interaktiven Lesung aus ihrem Buch ,,exit RACISM. rassismuskritisch denken lernen" nimmt uns Tupoka Ogette mit auf eine Erlebnisreise. Sie gibt uns dabei konkretes Wissen über die Geschichte des Rassismus und dessen Wirkungsweisen mit und unterstützt uns in der emotionalen Auseinandersetzung bei der mitunter ersten Beschäftigung mit dem eigenen Rassismus.

Tupoka Ogette wurde 1980 in Leipzig geboren, sie ist Afrikanistin und Wirtschaftswissenschaftlerin. Sie ist Expertin für Vielfalt und Antidiskriminierung. Gemeinsam mit ihrem Ehemann, Stephen Lawson, arbeitet sie als Trainerin und Beraterin.

18.00 bis 20.00 Mangelwirtschaft Overbeckstr. 26
FAU - gewerschaftliche Beratung
       Jeden Dienstag der geraden Kalenderwoche 18-20 Uhr im FAU-Büro der Overbeckstrasse 26 (Hinterhaus) in Dresden Übigau.

Wir helfen u.a. bei:

arbeitsrechtlichen Problemen
Fragen zur Organisation am Arbeitsplatz
Problemen mit Jobcenter etc.
Problemen an der (Hoch-)Schule
Fragen der Haus- oder Betriebskollektivierung
theoretisch/ politischen Fragen zu libertären Utopien

18.00 malobeo Kamenzer Strasse 38
Küfa
       Ab 18 Uhr wird gekochen und 19 Uhr gibt es Essen.

19.00 Literaturhaus Villa Augustin Antonstrasse 1
Vortrag: Imperiale Lebensweise - Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus
       Haben wir die Zeiten des Imperialismus nicht längst hinter uns gelassen?
Wenn man erwägt, in welchem Masse sich der Globale Norden nach wie vor an den ökologischen und sozialen Ressourcen des Globalen Südens bedient, rücken die Begriffe »Globaler Kapitalismus« und »Imperialismus« wieder näher zusammen. Unsere Muster von Produktion und Konsum erfordern einen überproportionalen Zugriff auf Ressourcen, Arbeitskraft und biologische Senken der restlichen Welt. Mit anderen Worten: Die Ausbeutung von Mensch und Natur hält nach wie vor an - und nimmt weiter an Fahrt auf.
Ulrich Brand und Markus Wissen legen in ihrem Buch eine umfassende Krisenbeschreibung vor, die zeigt, wie inadäquat die aktuellen, oft marktförmigen und technischen Strategien der Problemlösung im Kapitalismus sind. Das Buch erinnert eindringlich daran, wie notwendig eine umfassende »sozial-ökologische Transformation« hin zu einer solidarischen Lebensweise ist und wie man sie auf den Weg bringen kann.
Wir diskutieren die Thesen mit einem der Autoren und suchen nach Handlungsmöglichkeiten.

mit
Markus Wissen lehrt als Professor für Gesellschaftswissenschaften an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und beschäftigt sich in seiner Forschung mit dem Zusammenhang von Globalisierung und Krisen, Umwelt-, Klima- und Ressourcenpolitik sowie verschiedenen Aspekten gesellschaftlicher Transformationen.

19.00 Gedenkstätte Münchner Platz Dresden Münchner Platz 3
Vortrag und Gespräch:: "Unerschütterlicher Oppositionsgeist": Als Zeuge Jehovas im KZ Sachsenburg. Hermann Dietze (1901-1938)
       Das Glockenspiel im Dresdner Zwinger kennen viele Dresdnerinnen und Dresdner. Nur wenige dürften jedoch wissen, dass der Porzellanmaler und Musiker Hermann Dietze die Glocken mit herstellte und einstimmte. Im April 1935 wurde er verhaftet und im KZ Sachsenburg inhaftiert, weil er sich für die Zeugen Jehovas engagierte.
Viele männliche Angehörige der Glaubensgemeinschaft kamen wegen ihrer konsequenten Ablehnung der NS-Ideologie ins KZ Sachsenburg in Schutzhaft. Mithäftlinge berichteten vom "unerschütterlichen Oppositionsgeist" der Gläubigen, weil sie die Anweisungen der SS-Wachmannschaften nicht befolgten.
Welche Haftbedingungen existierten in dem am längsten bestehenden KZ in Sachsen? Wie sahen die Überlebenschancen aus? Wie ist die Rolle der Schutzhaft als Instrument für die Verfolgung in Sachsen bis 1937 zu beschreiben? Anlässlich des Tags der Menschenrechte geht Dr. Gerald Hacke (Gedenkstätte Münchner Platz Dresden) in seinem Vortrag und einem anschliessendem Gespräch mit Prof. Dr. Mike Schmeitzner (Hannah-Arendt-Institut) auf diese Fragen ein.

Der Eintritt ist frei.

19.00 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Sprechzeit Ermittlungsausschuss & Küfa
       Die Sprechzeit findet jeden 1./3./5. Dienstag im Monat statt. Ab 20.00 Uhr gibt es Küfa und Tresen.

Ihr könnt uns auch mit einer Mail an ea-dresden (ät) so36 (punkt) net erreichen. Vorsicht beim verfassen unverschlüsselter Mails. Unseren pgp-Key findet ihr auf der Kontaktseite.

 
Mittwoch 11. Dezember 2019
11.00 bis 17.00 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Kontaktcafé für Geflüchtete
       Netzwerk- und Beratungsstelle für Geflüchtete mit Schwerpunkt auf Wohnungssuche. Bieten Ihre Hilfe natürlich auch bei vielen anderen Belangen an.

16.00 Jugendhaus Roter Baum Grossenhainer Str. 93
Jugendküche & offene Jamsession
       Wir kochen und essen gemeinsam und besprechen, was im Jugendhaus passieren soll. Ab 19.30 offene Jamsession.

17.30 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Punk-Yoga
       Für Anfänger*innen & Erfahrene geeignet, mehr Infos: azconni.de/termine

18.00 bis 20.00 IBZ Heinrich-Zille-Str. 6
Beratung durch Medinetz
       In der Bibliothek des IBZ vermittelt die Menschenrechtsinitiative Medinetz Dresden e.V. anonym und kostenlos medizinische Hilfe für Flüchtlinge und Migranten ohne Aufenthaltsstatus. Oder rund um die Uhr telefonisch über 0177-1736781.
Nur jeden 1. Mittwoch im Monat oder nach Absprache an einem anderen Mittwoch.

19.00 Chemiefabrik Grossenhainer Str. 28
Konzert
       Knocked loose - MetalOldhamCountyHC / USA
JusticeForTheDamned - Metal,Hardcore / AUSTRALIEN
Malevolence - Metal / UK
Renounced - HC,Metal / UK

Einlass: 19:00 Uhr
Start: 20:00 Uhr
veranstaltet von chemiefabrik

20.00 kosmotique Martin-Luther-Strasse 13
kosmopolitische Bar
       kommt auf ein Bierchen/eine Cola vorbei und seht selbst...

20.00 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Mittwochsküfa
       jeder erste Mittwoch im Monat: AZ Conni Allstars - das Kneipen- und Kulturkollektiv
jeden zweiten Mittwoch im Monat: Gruppe Cartonage
jeden dritten Mittwoch im Monat: Solo Ultras Dresden
jeden vierten Mittwoch im Monat: Szintillation
jeder fünfte Mittwoch im Monat: Undogmatisch Radikale Antifa Dresden

 
Donnerstag 12. Dezember 2019
12.00 bis 16.00 Johannstädter Kulturtreff Elisenstr.35
Café Halva
       Jeden Montag und Donnerstag kochen Frauen Gerichte aus ihren Herkunftsländern Syren, Afghanistan, Tschetschenien, Georgien und Algerien. In vier Teams betreiben sie im regelmässigen Wechsel das Café.b"Café Halva" ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs der Macherinnen und BesucherInnen de Cafés. "Café Halva" ist ein Kooperationsprojekt des Interkulturellen Frauentreffs des Ausländerrat Dresden e.V. und des Johannstädter Kulturtreff e.V.

12.00 bis 17.00 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Kontaktcafé für Geflüchtete
       Netzwerk- und Beratungsstelle für Geflüchtete mit Schwerpunkt auf Wohnungssuche. Bieten Ihre Hilfe natürlich auch bei vielen anderen Belangen an.

15.00 bis 19.00 Gerede Café Priessnitzstr. 18
he*talk
       Jeden Donnerstag treffen sich die Jungs (bis 27 Jahre) im Gerede-Cafe. Hier kann geredet, gelacht und sich ausgetauscht werden. Egal ob schwul, bi, trans oder hetero. Jeder kann dabei sein, Meinungen äussern, Spass haben und neue Erfahrungen und Freundschaften mitnehmen.

Du willst mehr wissen?
Dann melde Dich bei Martin Arnold unter martin.arnold@gerede-dresden.de

19.00 Sowieso Angelikastr. 1
Treff: LESBENTREFF
       An jedem zweiten Donnerstag des Monats trifft sich im *sowieso* ein geselliger, sympathischer, diskussionsfreudiger und offener Kreis von Frauen. Die Abende stehen meist unter einem interessanten Thema: Von 'Coming-out am Arbeitsplatz', über 'lesbische Trends', Buchvorstellungen, bis hin zu Berichten über lesbische Events und Outdoor-Aktivitäten ist alles dabei und noch viel mehr. Es laden ein Frauen Leben Vielfalt e. V. und *sowieso*.

19.00 Hatikva Pulsnitzer Str. 10
Erzählcafé: Auf familiären Spuren
       Nora und Sigurd Goldenbogen sprechen über ihre Reise nach Rumänien auf den Spuren ihrer Familiengeschichte.

19.30 Platzda Wernerstrasse 21
Food for all
       Nachbar*innen teilen ihre Kochkünste. - Neighbours share their knowledge of cooking.

20.00 veränderbar Görlitzer Srasse 42 HiHa
Überraschungsfilm
       Wir widmen jeden Monat einem anderen Thema, Genre, Jahrzehnt etc.
Jede Woche wird ein neuer Überraschungsfilm gezeigt. Vorschläge sind willkommen und können gerne nach dem Film an der Bar diskutiert werden. Die aktuelle Reihe wird kurzfristig im FB-Auftritt angekündigt.

Einlass 20 Uhr - Filmstart 20:30 Uhr

Präsentiert von artderkultur.

 
Freitag 13. Dezember 2019
15.00 Weltclub Dresden Königsbrücker Strasse 13
Gesprächsrunde: Erinnern. Gedenken. Mahnen.
       Im Rahmen der Veranstaltung "Erinnern.Gedenken.Mahnen. - Offener Austausch zur Ausgestaltung des Gedenkens an Marwa El-Sherbini und Jorge Gomondai" soll es die Möglichkeit geben, sich in offener Atmosphäre über die Erwartungen, Relevanz und Ziele des Gedenkens auszutauschen. Dabei sollen vor allem unterschiedliche Perspektiven der in Dresden lebenden Menschen einbezogen und mitgedacht werden. Die Veranstaltung bildet den Auftakt zu einem längerfristigen und nachhaltigen Prozess, welcher sich intensiv mit der zukünftigen Ausgestaltung der Gedenktage an Jorge Gomondai und Marwa El-Sherbini in Dresden auseinandersetzen möchte.

Wir freuen uns auf Interessierte, die Lust haben, Ihre Meinungen und Perspektiven in den offenen Austausch einzubringen. Die Anmeldung für die Veranstaltung erfolgt unter rehor@auslaenderrat.de

Da vorhandene Deutsch-Kenntnisse keine Voraussetzung zur Teilnahme an der Veranstaltung sind, bitten wir darum, im Voraus eventuell benötigten Bedarf an Sprachmittlung anzugeben.

19.00 Chemiefabrik Grossenhainer Str. 28
Konzert: Poor & Weird Festival
       THE BRIEFS - USA
BAD MOJOS - CH
DEFEKTDEFEKT - UK, D
THE PISSED ONES - Dresden
THE TIKES - Dresden
GULAG BEACH - Berlin
Dj Magenta

Einlass: 19:00 Uhr
Start: 20:00 Uhr
VVK: 18,00 Euro / AK: 20,00 Euro
veranstaltet von chemiefabrik

20.00 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Party: Anti Rep. Soliparty
       Also fett im Kalender anstreichen, auf die Hand schreiben oder merken, its gonna be great! Für all unsere Genoss*innen, die sich aktuell mit Repressionen herumschlagen müssen. Unsere Solidarität gegen eure Repression!

Auch dieses Jahr sind Genoss*innen und politische Strukturen in Dresden wieder mit Repressionen konfrontiert. Das alles ist teuer und vor allem auch belastend. Mit dem neuen Polizeigesetz, das ab Januar 2020 in Kraft tritt, sieht's hier auch nicht grade rosig aus.
Deshalb gehen nicht nur alle Einnahmen der Party (bzw. alles was nach Bezahlung der Infrastruktur, der Bands & DJ*s usw. übrig bleibt) an solidarische Strukturen und Genoss*innen, sondern wir wollen ne fette Fete mit euch allen feiern, die wieder richtig viel Kraft gibt. Explizite Situationen für die wir sammeln wollen, sind zum Beispiel: Genoss*innen, die auf die Blockaden der Opfergesänge der AfD am 13. Februar und der fundamentalistischen Abtreibungsgegner*innen in Prag folgend Briefe bekommen haben. Auch wollen wir eine Genossin unterstützen, die sich gegen einen übergriffigen Bullen gewährt hat und nun mit 120 Tagessätzen konfrontiert ist. Mehr Informationen zu den einzelnen Fällen könnt ihr auf der Party nachlesen.

Konzert ab 20:30 Uhr
DJ*s ab 24 Uhr

20.00 Motorenhalle Wachsbleichstrasse 4a, 01067 Dresden
Podiumsdiskussion: Gesellschafts- und Utopie-Entwürfe II - Das Jahr 1989/1990 in Osteuropa
       In den Nachbarländern gärte es früher als in Ostdeutschland: Der Prager Frühling und die Charta in Tschechien, die Solidarno in Polen, die Menschenrechtsbewegungen in der Ukraine/der Sowjetunion und die Opposition in Ungarn setzten Masstäbe. Was aber geschah 1989/90? Wofür setzten sich Künstler*innen und Intellektuelle ein? Was gab es für Ideen, Utopien und Modelle für die postsowjetische Zeit? Gespräch mit Zeitzeugen und wichtigen Akteuren.

Dr. Ondej erný, Dramaturg, Leiter der Tschechischen Zentren Prag Tschechien
György Dalos, Autor, Budapest/Berlin Ungarn
Prof. Dr. Marek Zybura, Literaturwissenschaftler und Übersetzer, Willy Brandt Zentrum der Universität Wroclaw Polen
Jurko Prochasko, Autor und Übersetzer, Lemberg/L'viv Ukraine
Moderation: Kilian Kirchgessner, Journalist Prag
veranstaltet von riesa efau

20.30 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Konzert + Party: 13/12 -- Anti Rep. Soliparty
       Für all unsere Genoss*innen, die sich aktuell mit Repressionen herumschlagen müssen. Unsere Solidarität gegen eure Repression!

Auch dieses Jahr sind Genoss*innen und politische Strukturen in Dresden wieder mit Repressionen konfrontiert. Das alles ist teuer und vor allem auch belastend. Mit dem neuen Polizeigesetz, das ab Januar 2020 in Kraft tritt, sieht's hier auch nicht grade rosig aus.
Deshalb gehen nicht nur alle Einnahmen der Party (bzw. alles was nach Bezahlung der Infrastruktur, der Bands & DJ*s usw. übrig bleibt) an solidarische Strukturen und Genoss*innen, sondern wir wollen ne fette Fete mit euch allen feiern, die wieder richtig viel Kraft gibt. Explizite Situationen für die wir sammeln wollen, sind zum Beispiel: Genoss*innen, die auf die Blockaden der Opfergesänge der AfD am 13. Februar und der fundamentalistischen Abtreibungsgegner*innen in Prag folgend Briefe bekommen haben. Auch wollen wir eine Genossin unterstützen, die sich gegen einen übergriffigen Bullen gewährt hat und nun mit 120 Tagessätzen konfrontiert ist. Mehr Informationen zu den einzelnen Fällen könnt ihr auf der Party nachlesen.

21.00 Die Rösselstube Friedrichstrasse 37, 01067 Dresden
Konzert: Tapyr & This Rite live in der Rösslstube
       Livemusik von Tapyr und This Rite zwischen Bluesrock und Hardrock.
veranstaltet von Die Rösselstube

 
Samstag 14. Dezember 2019
15.00 Hygiene-Museum Lingnerplatz 1
"Von Pflanzen und Menschen"
FÜHRUNG MIT KLEINEN SPIELEN UND EXPERIMENTEN: VON LÖWENZAHN BIS MAMMUTBAUM
       Die Familienführung durch unsere Sonderausstellung "Von Pflanzen und Menschen" macht sichtbar, welche Eigenschaften und erstaunlichen Fähigkeiten Pflanzen haben. Warum brauchen wir sie? Wie können wir Blumen sprechen lassen? Und was können wir tun, um die grosse Vielfalt der Pflanzen auch in Zukunft zu erhalten?

17.30 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Diskussion, Gespräch + Workshop: FLINT*-Nachmittag - Abend
       Ein Nachmittag/Abend an dem das gesamte AZ Conni-Gelände FLINT*-Personen zur Verfügung steht.
Unter FLINT* verstehen wir Menschen, die sich als Frauen, Lesben,Trans- , Inter- und NonBinary-Personen definieren bzw. deren Geschlechtsidentität fluid ist.
Wir möchten gerne einen Raum schaffen, in dem sich Menschen sicher(er) fühlen können.
In dem wir (Hetero-, Cis-)Sexismus, Klassismus, Ableismus, Rassismus, Antisemitismus, Homo- und Transfeindlichkeit und unsere (unterschiedlichen) Verstrickungen darin gemeinsam reflektieren, um zu überlegen, was wir dem entgegenzusetzen zu haben und entgegensetzen können. In dem wir uns zusammen gegenseitig bestärken können!
Wir haben keine Lust auf (Hetero)-Sexismus, Ableismus, Rassismus, Homo- und Transfeindlichkeit und andere gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit!

19.30 Kleines Haus (Staatsschauspiel) Glacisstrasse 28
Uraufführung: 2084 ein digitales Diktaturmanöver von Mirko Borscht
       Ohne Frage: die Gegenwart hat durchaus Orwell'schen Charakter. Autoritäre und nationalistisch orientierte Regimes sind wieder auf dem Vormarsch, Überwachung gehört durch Smarthomes, Handys und Apps längst zum unsichtbaren Alltag. Die digitale Erfassung aller Lebensbereiche, sowie die Weiterentwicklung von Künstlichen Intelligenzen stellen schon jetzt Herausforderungen an die Arbeitswelt und das soziale Miteinander.
Wenn wir also Orwell eingeholt haben - wer oder was würde Winston Smith im Jahr 2084 sein? Welche Form der Rebellion, der radikalen Schritte bleiben uns? Oder verschwindet der Mensch wieder, nur anders?
Mirko Borscht entwickelt gemeinsam mit 18 jungen Spieler*innen und einem Think Tank von zukunftsinteressierten jungen Erwachsenen ein performatives Requiem, das den Menschen zu Grabe trägt, um zu sehen, was davon vielleicht eben doch wert wäre, übrig zu bleiben. Oder auch nicht.

20.00 Chemiefabrik Grossenhainer Str. 28
Party: HEARTBREAK Geburtstag
veranstaltet von chemiefabrik

 
[Restdezember [Januar [Februar

index kalender adressen texte links kontakt&infos

contact: terminal@free.depgp-keykey fingerprint: C9A4 F811 C250 3148 9FAB 6A1B 9743 6772 90D1 C385