/terminal
dresden
  alternativer veranstaltungskalender / blatt für unterbliebene nachrichten
kalender adressen texte links kontakt&infos

[Restnovember [Dezember [Januar

Donnerstag 14. November 2019
12.00 bis 16.00 Johannstädter Kulturtreff Elisenstr.35
Café Halva
       Jeden Montag und Donnerstag kochen Frauen Gerichte aus ihren Herkunftsländern Syren, Afghanistan, Tschetschenien, Georgien und Algerien. In vier Teams betreiben sie im regelmässigen Wechsel das Café.b"Café Halva" ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs der Macherinnen und BesucherInnen de Cafés. "Café Halva" ist ein Kooperationsprojekt des Interkulturellen Frauentreffs des Ausländerrat Dresden e.V. und des Johannstädter Kulturtreff e.V.

12.00 bis 17.00 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Kontaktcafé für Geflüchtete
       Netzwerk- und Beratungsstelle für Geflüchtete mit Schwerpunkt auf Wohnungssuche. Bieten Ihre Hilfe natürlich auch bei vielen anderen Belangen an.

15.00 bis 19.00 Gerede Café Priessnitzstr. 18
he*talk
       Jeden Donnerstag treffen sich die Jungs (bis 27 Jahre) im Gerede-Cafe. Hier kann geredet, gelacht und sich ausgetauscht werden. Egal ob schwul, bi, trans oder hetero. Jeder kann dabei sein, Meinungen äussern, Spass haben und neue Erfahrungen und Freundschaften mitnehmen.

Du willst mehr wissen?
Dann melde Dich bei Martin Arnold unter martin.arnold@gerede-dresden.de

16.00 AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39
Workshop/Konzert: FLINT*-Nachmittag - Abend
       Ein Nachmittag/Abend an dem das gesamte AZ Conni-Gelände FLINT*-Personen zur Verfügung steht.
Unter FLINT* verstehen wir Menschen, die sich als Frauen, Lesben,Trans- , Inter- und NonBinary-Personen definieren bzw. deren Geschlechtsidentität fluid ist.
Wir möchten gerne einen Raum schaffen, in dem sich Menschen sicher(er) fühlen können.
In dem wir (Hetero-, Cis-)Sexismus, Klassismus, Ableismus, Rassismus, Antisemitismus, Homo- und Transfeindlichkeit und unsere (unterschiedlichen) Verstrickungen darin gemeinsam reflektieren, um zu überlegen, was wir dem entgegenzusetzen zu haben und entgegensetzen können. In dem wir uns zusammen gegenseitig bestärken können!
Wir haben keine Lust auf (Hetero)-Sexismus, Ableismus, Rassismus, Homo- und Transfeindlichkeit und andere gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit!

Unser nächster FLINT* Abend im AZ Conni hat ordentlich was zu bieten - es wird laut, leidenschaftlich und technisch!

16 Uhr geht's los mit dem DJ* Workshop für FLINT mit L_Sa, (leider schon voll, keine Anmeldung mehr möglich)
18 Uhr haben wir einen Tails Workshop für euch am Start,
20 Uhr gibt's von böse und gemein - Konzerte was auf die Ohren mit zwei genialen Bands: Amanda X / Petra und der Wolf / Workshop

Tails?!? Tails ist ein unveränderliches "Live-Betriebssystem" für das Kommunizieren, die Recherche, das Bearbeiten und Veröffentlichen von sensiblen Dokumenten. Dieses eigenständige Betriebssystem kann von einer DVD oder einem USB-Stick gestartet werden, ohne es zu installieren. Das bietet verschiedene Schutzmechanismen um digital unter dem Radar der Repression zu bleiben. Wenn ihr also Lust habt, mehr über Datensicherheit im Netz zu erfahren und euren eigenen Tails-Stick einrichten wollt, dann kommt gern vorbei und bringt eure ganze Gäng gleich mit, den Sicherheit geht uns alle an!
--> Wenn ihr euch direkt einen Stick einrichten wollt, bringt euren Laptop und einen Stick mit mind. 8GB Speicherkapazität mit. Falls ihr keinen Laptop zur Verfügung habt, schreibt uns gern eine Nachricht und wir beqautschen eine Alternative!

+++
Der Tails-Workshop richtet sich wie der DJ* Workshop ausschliesslich an FLINT* Personen. Unter FLINT* verstehen wir Menschen, die sich als Frauen, Lesben*, Trans*- , Inter*- und NonBinary-Personen definieren, bzw. deren Geschlechtsidentität fluid ist.
Wir möchten gerne einen Raum schaffen, in dem sich Menschen sicher(er) fühlen können.
In dem wir (Hetero-, Cis-)Sexismus, Klassismus, Ableismus, Rassismus, Antisemitismus, Homo- und Transfeindlichkeit und unsere (unterschiedlichen) Verstrickungen darin gemeinsam reflektieren, um zu überlegen, was wir dem entgegenzusetzen zu haben und entgegensetzen können. In dem wir uns zusammen gegenseitig bestärken können!

Kinder sind auch sehr willkommen!

18.00 Institut francais Dresden Kreuzstrasse 6, 01067 Dresden
Podiumsdiskussion: 30 Jahre Mauerfall - Deutsch-Französische Perspektiven
       Lange vor dem Fall der Mauer und der politischen Wende pflegte Frankreich bereits eine innige Beziehung zur DDR. "Wenn die DDR nicht existierte, dann hätte man sie besonders für Frankreich erfinden müssen", soll Georges Gose, Informationsminister unter Charles de Gaulle, 1971 nach einem Besuch in Ostberlin rekapituliert haben. International wurde die Freundschaft von der westlichen Welt kritisch beobachtet. Nach 1989 machte Frankreich seine enge Verbindung zur ehemaligen DDR schnell offiziell und gründete Niederlassungen des Institut Français in den neu entstandenen Bundesländern.

Über die deutsch-französische Perspektive auf den Mauerfall diskutieren am 14. November um 18.00 Uhr im Institut Français Dresden Gäste der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung (SLpB) und des Institut Français. Insbesondere die Beziehungen Sachsens zu Frankreich vor und nach der politischen Wende sollen im Fokus der Runde stehen.

Die Gesprächspartner sind Marc Sagnol, erster Direktor des Institut Francais Dresden/Leipzig, Annekatrin Klepsch, Kulturbürgermeisterin der Stadt Dresden, Christine Haufe, ehemalige Mitarbeiterin der französischen Vertretung in der DDR in Berlin und Dr. Gabriele Lorenz, Kulturmanagerin in Annaberg-Buchholz, in den 80er Jahren aus der DDR nach Frankreich ausgereist. Es moderiert Sophie Quadt, Europa-Referentin an der SLpB.

Erreichbar über die Bus- und Trambahnhaltstelle "Pirnaischer Platz" (Buslinien 62/75, Tramlinien 3/7/12). Der Parkplatz "Pirnaischer Platz" an der Ringstrasse ist in Fussnähe.

19.00 Haus der Kirche Hauptstr. 23
Frieden geht anders!
Gesprächsabend: Versöhnung in Mosambik und Ruanda - was wir lernen können
       Unsere Podiumsgäste berichten von Ihren Erfahrungen und Erlebnissen aus Mosambik und Ruanda. Der Abend will besonders darauf fokussieren, was wir von dort für die Friedens- und Versöhnungsarbeit lernen können. Maria Richter hat nach dem Genozid in Ruanda im Versöhnungsprojekt "Carsa" gearbeitet und kennt das Land auch aus weiteren Besuchen. Adao Bila lebt seit 30 Jahren in Dresden und hat nach wie vor enge Kontakte in seine frühere Heimat Mozambik. Beide berichten von Ihren Erfahrungen und Erlebnissen. Neben den Informationen über die aktuelle Situation der Länder steht die Frage, was wir von den Menschen dort lernen können.

Gesprächsabend mit Maria Richter, Physikerin, Dresden
Adao Bila, Krankenpfleger Dresden

19.00 Sowieso Angelikastr. 1
Film: "Bilder die bleiben" Ein besonderer Film über das Sterben
       An jedem zweiten Donnerstag des Monats trifft sich 19.00 Uhr im *sowieso* ein geselliger, sympathischer, diskussionsfreudiger und offener Kreis von Frauen. Die Abende stehen meist unter einem interessanten Thema: Von 'Coming-out am Arbeitsplatz', über 'lesbische Trends', Buchvorstellungen, bis hin zu Berichten über lesbische Events und Outdoor-Aktivitäten ist alles dabei und noch viel mehr. Es laden ein Frauen Leben Vielfalt e. V. und *sowieso*.

19.00 Hygiene-Museum Lingnerplatz 1
Vortrag: VERWERFUNG, SCHÄNDUNG, KRÄNKUNG DES KÖRPERS KULTURELLE FIGURATIONEN DES INVEKTIVEN
       Prof. em. Dr. Hartmut Böhme, Kulturwissenschaftler, Berlin

Mit der Verwerfung oder Schändung des menschlichen Körpers werden im Vortrag dehumanisierende Akte in den Blick genommen, die bis zur Diffamierung, Verfemung oder Beschämung reichen können. Dabei lassen sich aktives Tun und passives Erleiden nicht immer symmetrisch-dual einander gegenüberstellen. Vielmehr gilt es zu erkunden, von welchen integralen Körperselbstbildern aus eine interaktive Verflechtung überhaupt als Invektive, Kränkung, Schändung oder Zerstückelung erlebt werden kann und welche Formen der Verwerfung dabei historisch entwickelt wurden.
Es sollen mithin die kulturellen, rhetorischen und psychodynamischen Konfigurationen freigelegt werden, die das Aufkommen invektiver Gewalten ermöglichen.

19.00 Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zellescher Weg 18 , 01069 Dresden
Vortrag mit Diskussion: Steinzeithirne in einer Star-Trek-Welt? Die Zumutungen des Pluralismus im digitalen Zeitalter
       Demokratie lebt von Meinungsverschiedenheiten. Konstruktiver Streit braucht gemeinsame Spielregeln, über die sich gesellschaftliche Gruppen trotz aller weltanschaulichen Differenzen einig sind. Dieser Grundkonsens gerät derzeit zweifach unter Druck: Einesteils sorgen digitale Informationsfilter dafür, dass die Mitglieder unserer Gesellschaft zunehmend in ganz unterschiedlichen Welten leben. Andernteils ist unsere Psyche von der Evolution eben nicht zu dem Zweck geformt worden, sich in solchen komplexen medialen und gesellschaftlichen Umwelten zurecht zu finden. Gerade dieser Teufelskreis aus digitaler Kommunikation und urtümlicher Psyche belastet unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt. Um ihn zu durchbrechen, braucht es zweierlei: Aufklärung über solche psychosozialen Dynamiken - und eine Rückbesinnung auf den Markenkern der Demokratie: die Spielregeln fairen und ergebnisoffenen Wettbewerbs.

Dr. Christoph Meisselbach ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für politische Systeme und Systemvergleich an der TU Dresden. Einer seiner Forschungsschwerpunkte sind Potentiale und Gefahren des digitalen Strukturwandels.

19.00 Hörsaalzentrum der TU Dresden Bergstrasse 64
Vortrag: Untergangster im Untergang? Input und Diskussion über die Ideologie der 'Identitären' und ihre Aktivitäten in Dresden
       Immer wieder tauchen die extrem rechten 'Identitären' mit ihren Verbindungen zu rechten Parteien und mit Aktionen in der (digitalen) Öffentlichkeit auf. Universitäten sind einer ihrer Aktions- und Netzwerkräume. Doch der "Identitären Bewegung" scheint die Kraft auszugehen. Welche Gefahr geht von den Identitären dennoch aus?

Wie andere extrem rechte Strömungen versuchen die "Identitären" sich zumindest oberflächlich vom Nationalsozialismus abzugrenzen und gesellschaftlich anschlussfahige Konzepte eines modernisierten volkischen Nationalismus zu propagieren. Dabei bedienen sie sich eines Strassenaktivismus, der geschickt mit Social-Media-Tools inszeniert und verbreitet wird.

Bisherige Auseinandersetzungen ubernahmen nicht selten unkritisch Selbstbezeichnungen der 'Identitären' als "weder links noch rechts" oder "Neue Rechte" und liessen dahinter stehende ideologische Denkmuster meist zu kurz kommen.

Auf der Veranstaltung wird zuerst Judith Goetz einen kurzen Vortrag über Ideologie und Organisierung der "Identitären" halten. Sie hat den Sammelband "Untergangster des Abendlandes. Ideologie und Rezeption der rechtsextremen 'Identitären'" mitherausgegeben.

Anschliessend gibt Marco Pfeiffer seine Einschätzung zu Aktivitäten und Netzwerken der Identitären in Dresden. Was tun die Identitären in Dresden? Wohin suchen sie Verbindungen? Wie kann eine Stadtgesellschaft ihre Kampagnen beantworten? Danilo Starosta gibt abschliessend einen Überblick über aktuelle Handlungs-und Aktionsfelder der IB in Sachsen.

19.30 Zentralbibliothek Schlosstrasse 2
30 JAHRE MAUERFALL
Filmvorführung und Podiumsdiskussion: POLARZEIT: EISKALT VEREINT - Die Geschichte der letzten DDR-Antarktis-Expedition.
       Im Oktober 1989 begeben sich Forscher aus der DDR auf den Weg in die Antarktis. Ziel ist die Georg-Forster-Station in der Schirmacheroase, wo sie während der 3. Antarktisexpedition der DDR überwintern werden. Die Nachricht vom Mauerfall erreicht die Forscher per Funk am 10. November 1989. Den politischen Prozess des endgültigen Zerfalls der DDR und der nachfolgenden Transformationen, der schliesslich in der Wiedervereinigung mündet, können die Überwinterer nur aus der Ferne verfolgen. Neue Horizonte eröffnen sich durch den Kontakt zur Gruppe der Forscherinnen aus der BRD, die zeitgleich an der ca. 800 km entfernten Georg-von-Neumayer-Station überwintert.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Polarzeit" wird der Dokumentarfilm "Eiskalt vereint - Die Geschichte der letzten DDR-Antarktis-Expedition" (Schmidt-Film, 2010. Erstausstrahlung: ServusTV) gezeigt.

Die anschliessende Gesprächsrunde widmet sich weiteren Aspekten, z. B. wie die beiden Gruppen, die während der Überwinterung nur per Funk Kontakt halten konnten, die damalige Zeit erlebt und die Auseinandersetzung mit den sich ergebenden Konfliktlinien geführt haben. Mit dabei: Gerhard Schlosser (Schwerin, Geodät, Leiter der 3. Antarktisexpedition der DDR zur Überwinterung an der Georg-Forster-Station 1989 - 1991), Estella Weigelt (Bremerhaven, Geophysikerin, Teilnehmerin an der Überwinterung an der Georg-von-Neumayer-Station, 1990 - 1991) und Anna Neuhaus (Regisseurin und Produzentin, Schmidt-Film, Leipzig).

19.30 Hygiene-Museum Lingnerplatz 1
Reihe: KlangNetz-Konzertreihe "Mensch und Natur"
ENSEMBLE COURAGE: VON DER NATUR GETRENNT
       Zeitgenössische Kunstmusik dürfte zu den artifiziellsten Ergebnissen der kulturellen Entwicklung der Menschheit gehören. Für Naturromantik, wie man sie bereits im 19. Jahrhundert als Kontrast zur realen Natur entfaltete, scheint da nur wenig Platz. Doch gibt es Komponisten, die nach einem nicht verklärenden, sondern reflektierten Zugang zur Natur als einer Inspirationsquelle suchen. Im Konzert von ensemble courage wird der existentiellen Bedeutung des Wassers nachgespürt. Fünf Komponisten, die sich mit der Thematik bereits intensiv auseinander gesetzt haben, kommen mit ihrer Sicht aus vier geografisch unterschiedlichen Perspektiven zu Wort. Ob das komplexe Geräusch eines fliessenden Waldbaches, die "scheinbare Trübsal des Wassers" bei Regen, die dynamische Komponente des Schneefalls oder die Naturgewalt des Hochwassers - die Materialität und das Abstraktionspotential dieses Naturphänomens sowie die sich daraus ableitenden Möglichkeiten klanglicher Umsetzung werden differenziert beleuchtet.

19.30 Platzda Wernerstrasse 21
Food for all
       Nachbar*innen teilen ihre Kochkünste. - Neighbours share their knowledge of cooking.

20.00 veränderbar Görlitzer Srasse 42 HiHa
Überraschungsfilm
       Wir widmen jeden Monat einem anderen Thema, Genre, Jahrzehnt etc.
Jede Woche wird ein neuer Überraschungsfilm gezeigt. Vorschläge sind willkommen und können gerne nach dem Film an der Bar diskutiert werden. Die aktuelle Reihe wird kurzfristig im FB-Auftritt angekündigt.

Einlass 20 Uhr - Filmstart 20:30 Uhr

Präsentiert von artderkultur.

 
[Restnovember [Dezember [Januar

index kalender adressen texte links kontakt&infos

contact: terminal@free.depgp-keykey fingerprint: C9A4 F811 C250 3148 9FAB 6A1B 9743 6772 90D1 C385