/terminal
dresden
  alternativer veranstaltungskalender / blatt für unterbliebene nachrichten
kalender adressen texte links kontakt&infos

.txt
[29.09.] Protest am Wahlabend gegen Rechtsruck
[28.09.] Pressemitteilung: Starke AfD in Sachsen zur Bundestagswahl - warum?
[27.09.] Vor Naziveranstaltung in der Neustadt - 250 Menschen protestieren gegen Abschiebung
[25.09.] Ehemaliges KZ Lety/CZ: Würdige Gedenkstätte in greifbarer Nähe!
Ende der Schweinemast auf Gelände des Roma-Holocaust endlich in Sicht
[25.09.] Pressemitteilung: Kontaktgruppe Asyl e.V. zur Abschiebung einer armenischen Familie am 18.09.2017 aus Dresden - Teil 1
[25.09.] Pressemitteilung: Kontaktgruppe Asyl e.V. zur Abschiebung einer armenischen Familie am 18.09.2017 aus Dresden - Teil 2
[20.09.] Sie kamen in der Dunkelheit
[15.09.] 26. Jahrestag von Hoyerswerda 1991 - Webdokumentation zur Entwicklung der Stadt seit den Angriffen
Premierenveranstaltung am 17.09.2017
[06.09.] Aufruf: "Marsch für das Leben"? - What the fuck!
[06.09.] What The Fuck!? Unser Feminismus ist queer und solidarisch!
Statement des "Marsch für das Leben? What the Fuck!" -Bündnisses
[06.09.] Dresdner Nazis beim Länderspiel in Prag
[05.09.] Skatepark Pegau: Unterstützt alternative Jugendkultur vor Ort!
Spendenaufruf
   .info
Dokumentation vom Prozessberichtes gegen die "Gruppe Freital"auf addn.me und raa-sachsen.de
Bericht aus Sicht der Nebenklage und
fortlaufender Pressespiegel
Spenden für Prozessbeobachtung
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
https://twitter.com/nsuwatch_sax
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Die Unabhängige Beobachtungsstelle NSU-watch - Aufklären und Einmischen

Die rassistische Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) markiert eine Zäsur in der bundesrepublikanischen Geschichte. Die unabhängige Beobachtungsstelle "NSU-watch: Aufklären und Einmischen" recherchiert Hintergründe und dokumentiert aktuelle Entwicklungen zum NSU. Diese stellt NSU-watch auf http://www.nsu-watch.info der Öffentlichkeit zur Verfügung. Die unabhängige Beobachtungsstelle wurde von antifaschistischen Projekten aus dem gesamten Bundesgebiet gegründet, die seit mehr als zwei Jahrzehnten die extreme Rechte beobachten. Seit der Selbstenttarnung des NSU am 4. November 2011 bündeln wir unsere Recherchen und unser über die Jahre zusammengetragenes Wissen.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
gedenkplaetze.info ist ein Dokumentations- und Erinnerungsprojekt des AKuBiZ e.V. über die Verbrechen des Nationalsozialismus in der Sächsischen Schweiz
Ausserdem: Comicreihe über "Sachsnitz"

29. September bis 22. Oktober | FALL | Ausstellung | Geh8
FALL, eine internationale Gruppenausstellung der Künstler Svea Duwe (Dresden) und Fabien Zocco (Lille/Fr). In der raumbezogenen Zusammenschau reflektieren die beiden Künstler Unsicherheit, Wandel und Auflösung als aktuelle Lebensgefühle in der Gesellschaft und stellen dies durch widersprüchliche oder spannungsvolle neue Relationen zwischen virtuellem und realem Material dar. Zocco verbindet in seinen Medieninstallationen unsere Realität auf konkrete poetische Weise mit Inhalten des virtuellen Raumes. Duwe überführt in ihren Installationen und Fotografien Materialien und Motive aus dem Alltag in neue Zusammenhänge mit den Schwerpunkten Orientierung - Zukunftsruinen - Muster. Öffnungszeiten: Sa. - So. 15 - 18 Uhr
>>> [[http://www.geh8.de/]]

13. Oktober bis 08. November 2017 "Ressourcengerechtigkeit" | Ausstellung | K2 - Kulturkiste - Pirna K2 - Kulturkiste
Wer Rohstoffe abbaut, trägt auch eine Mitverantwortung, unter welchen Umständen diese Rohstoffe gewonnen werden. Doch dies ist leider noch kein Konsens. Im Wettlauf um die verbleibenden Ressourcen müsste eine zukunftsfähige Rohstoffpolitik nicht nur dafür sorgen, dass die Rechte von Mensch und Natur beim Abbau von Rohstoffen respektiert werden, sondern auch, dass der Zugang zu verschiedenen Rohstoffen und deren Verteilung gerecht gestaltet sind. Im Mittelpunkt der aktuellen deutschen Rohstoffpolitik steht jedoch Versorgungssicherheit. Die Verankerung menschenrechtlicher und ökologischer Standards kommt bestenfalls träge voran. Eine wache Zivilgesellschaft, die sich der planetarischen Grenzen bewusst ist und eine sozial und ökologisch gerechte Ressourcenpolitik einfordert, kann dies ändern. Die Ausstellung ist Teil unseres Projektes "Pirna im ökologischen Wandel - Chance für uns" und wird unterstützt von der Aktion Mensch. Sie kann in der K²-Kulturkiste Montag+Donnerstag von 10-15 Uhr und Mittwoch von 16-20 Uhr besichtigt werden.
>>> [[http://akubiz.de/index.php?option=com_content&view=article&id=714:ausstellung-ressourcengerechtigkeit-vom-13-10-08-11-2017-in-der-k2-kulturkiste&catid=38:news]]

   .dat
Mittwoch 18. Oktober

12.00 bis 17.00 AZ Conni: Kontaktcafé für Geflüchtete - Netzwerk- und Beratungsstelle für Geflüchtete mit Schwerpunkt auf Wohnungssuche. Bieten Ihre Hilfe natürlich auch bei vielen anderen Belangen an.
15.30 Roter Baum: Jukü - Jugendküche zum selber kochen - kostenlos aber nicht umsonst! Wir laden euch ein jeden Mittwoch mit uns zusammen zu kochen, dabei möchten wir gemeinsam bsprechen was aktuell im Jugendhaus passiert und auf welche Projekte ihr Bock habt. Wir beginnen gegen 15:30 mit kochen und essen gegen 18:00. Kommt vorbei und bringt euch ein. Ab 19:30 gibt es eine offene Jamsession.
18.00 Stadtteilhaus Äussere Neustadt: REIHE: Ressourcengerechtigkeit Podiumsdiskussion: Unfairhandelbar - Die Rolle von Nachhaltigkeit und Menschenrechten in der Digitalisierung - Industrielle Produktion verzahnt sich mehr und mehr mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik. Aufgrund dieser Entwicklung wird der weltweite Ressourcenverbrauch extrem steigen. Die Folgen zeigen sich schon heute für Menschen und Umwelt in den Rohstoffabbauländern. Gemeinsam wollen wir mit Politik, Wissenschaft und der Zivilgesellschaft diskutieren, wie man trotz des Prozesses der Digitalisierung eine neue Form der Rohstoffversorgung aus den rohstoffreichen Ländern des globalen Südens gestalten kann.
18.00 bis 20.00 Internationales Begegnungszentrum: Beratung durch Medinetz - In der Bibliothek des IBZ vermittelt die Menschenrechtsinitiative Medinetz Dresden e.V. anonym und kostenlos medizinische Hilfe für Flüchtlinge und Migranten ohne Aufenthaltsstatus. Oder rund um die Uhr telefonisch über 0177-1736781.
18.00 Ausländerrat Dresden e.V.: Club Oase - Der Club Oase ist ein offener Treff für alle in geselliger Atmosphäre mit kulinarischen Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern, Salsa-Kurs, Billard und anderen Tischspielen.
19.00 Wir AG: Vortrag: Rechtspopulismus sowie Demokratie- und Sozialpädagogikverachtung in Zeiten der Follower - Ein Versuch mit Nietzsche - Ein Gespenst geht um in Europa, insbesondere in Polen, Ungarn, Österreich, Frankreich, seit 9/11 auch in den USA, und es trägt hier (Donald Trump) auch in Frankreich (Marine Le Pen) die Züge einer 'blonden Bestie' - von Nietzsche her geredet (nicht gedacht, wohlgemerkt). Dagegen werden Barmherzigkeit und helfendes Handeln gesetzt sowie die Einsicht, dass der Mensch zwecks Menschwerdung nicht nur der Erziehung sondern auch einer menschlichen Gemeinschaft bedarf. Diesen zu vermitteln fällt allerdings nicht ganz leicht, angesichts der um sich greifenden medialen Verwahrlosung. Höchste Zeit also, eine neue Erzählweise zu erproben, zumal Leben, vielleicht auch Lernen, nichts weniger ist als ein "Experiment des Erkennenden" (diesmal mit Nietzsche geredet und gedacht).
19.00 Gedenkstätte Münchner Platz Dresden: Lesung: Wieland Förster: "Tamaschito. Roman einer Gefangenschaft" - Einer Intrige wegen muss der 16-jährige Thom Hunger, Durst, Auszehrung und endlose Verhöre erdulden. Deutsche, Polen, Russen, Nazis und Widerstandskämpfer sind seine Mitgefangenen. An diesem apokalyptischen Ort werden ein verschlissener Stofffetzen zum Schachbrett, eine erzählte Geschichte zum Überlebenselixier und der Name eines Kuchens zur Zauberformel.
20.00 kosmotique: REIHE: Was heisst hier Siegerjustiz? Buchvorstellung: "Die braune Saat - Antisemitismus und Neonazismus in der DDR" - Die aktuelle, rassistische Gewalt, sowie die der Nachwendejahre im Osten der Bundesrepublik ist nicht vom Himmel gefallen. Gestützt auf Unterlagen des Ministeriums für Staatsicherheit der DDR weist Harry Waibel nach, dass antisemitische Vorfälle, nationalsozialistische Verherrlichung und pogromartige Angriffe bereits vor 1989 zunahmen, die SED Führung vor diesen Phänomen jedoch die Augen verschloss.
20.00 kosmotique: kosmopolitische Bar - kommt auf ein Bierchen/ eine Cola vorbei und seht selbst...
ab 20.00 Platzda: Offener Mittwoch - Open wednesday - Dieser Tag wird von dir mit Inhalt gefüllt. - This day is filled with content by you.

Donnerstag 19. Oktober

12.00 bis 17.00 AZ Conni: Kontaktcafé für Geflüchtete - Netzwerk- und Beratungsstelle für Geflüchtete mit Schwerpunkt auf Wohnungssuche. Bieten Ihre Hilfe natürlich auch bei vielen anderen Belangen an.
14.00 bis 17.00 Johannstädter Kulturtreff: Café Halva - Jeden Montag und Donnerstag von 14.00 bis 17.00 Uhr backen 16 Frauen verschiedene Kuchen, Gebäck, aber auch herzhafte Snacks aus ihren Herkunftsländern Syren, Afghanistan, Tschetschenien, Georgien und Algerien. In vier Teams betreiben sie im regelmässigen Wechsel das Café.b"Café Halva" ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs der Macherinnen und BesucherInnen de Cafés. "Café Halva" ist ein Kooperationsprojekt des Interkulturellen Frauentreffs des Ausländerrat Dresden e.V. und des Johannstädter Kulturtreff e.V.
15.00 bis 19.00 Gerede Café: he*talk - Jeden Donnerstag treffen sich die Jungs (bis 27 Jahre) im Gerede-Cafe. Hier kann geredet, gelacht und sich ausgetauscht werden. Egal ob schwul, bi, trans oder hetero. Jeder kann dabei sein, Meinungen äussern, Spass haben und neue Erfahrungen und Freundschaften mitnehmen.
15.00 bis 16.00 Gerede e.V.: Beratung lsbti* Geflüchtete - Sprachen: deutsch, englisch, arabisch, spanisch; für andere Sprachen bitte vorher per Email (refugees@gerede-dresden.de) anfragen
15.00 bis 18.00 AZ Conni: "Lebenslaufprojekt für Geflüchtete"
19.00 Kinder- und Jugendhaus LOUISE: Treffen der Rythm of Resistance Band Dresden - Probe und Treffen der Samba-Aktionsgruppe mit politischem Selbstverständnis.
19.30 Platzda: Food for all - Nachbar*innen teilen ihre Kochkünste. - Neighbours share their knowledge of cooking.
20.00 Chemiefabrik: Konzert + Party - Konzert: Einlass: 20:00 Uhr / Start: 21:00 Uhr VVK: 5,00 Euro / AK: 6,00 Euro REALITY SLAP - HC-Punk / Portugal Party:                          MUSIKLABOR ab 23:00 UHR / 2 Euro   
20.00 veränderbar: Überraschungsfilm - Präsentiert von artderkultur.

Freitag 20. Oktober

18.30 Filmtheater "Schauburg": Szenewalk: Spaziergang durch die Dresdner Neustadt
20.00 K2 - Kulturkiste: Film: "Sobibor, 14. Oktober 1943, 16 Uhr." - Die Dokumentation behandelt das Interview Claude Lanzmanns mit Yehuda Lerner, welches im Zuge der Dreharbeiten zur monumentalen Dokumentation "Shoah" aufgenommen, aber nur ausschnittsweise in dieser verwendet wurde. Lanzmann fertigte aus dem Interview schliesslich eine eigenständige Dokumentation mit dem Titel "Sobibor, 14. Oktober 1943, 16 Uhr." Lerner war 16 Jahre alt und bereits aus acht Lagern geflohen, als er nach Sobibor kam dem SS-Aufseher Graetschus mit einer Axt den Schädel einschlug. Er handelte im Rahmen eines Aufstandplans, der von einer Gruppe Häftlinge gegen die SS-Wachmannschaft am 14. Oktober 1943 um 16 Uhr begann. Dank deutscher Pünktlichkeit ging der Plan auf und mehrere hundert Häftlinge konnten fliehen.

Samstag 21. Oktober

16.00 Japanisches Palais: REIHE: Ressourcengerechtigkeit Vortrag: Arm und abhängig trotz Reichtum? Ursachen des "Ressourcenfluches" und Strategien seiner Überwindung - Warum sind zahlreiche Gesellschaften, die über grosse Rohstoffvorkommen wie Öl, Gas und Gold verfügen, oft ärmer, korrupter oder gewaltintensiver als rohstoffarme Gesellschaften? Und weshalb gelingt es einigen anderen Staaten, ihren Rohstoffreichtum so zu verwalten, dass breite Bevölkerungsschichten davon profitieren?
22.00 Chemiefabrik: Party - AK: 7,00 Euro DAVE ON  - Drum & Bass MERIKAN  - Drum & Bass

Sonntag 22. Oktober

15.00 bis 16.30 Gerede e.V. Büro: Beratung für Mädchen/Frauen - Ein offenes Ohr für Frauen, ob im Coming Out oder davor oder schon lesbisch lebend, hat im Gerede e.V. Isabell Häger. Tel: 0351/80 444 80, E-mail: beratung@gerede-dresden.de
20.00 DIY-Eckladen: Küfa - veganes Essen supi Dufte

index kalender adressen texte links kontakt&infos

contact: terminal@free.depgp-keykey fingerprint: C9A4 F811 C250 3148 9FAB 6A1B 9743 6772 90D1 C385